Samstag, 25. Juli 2015

Durian - vom Kern zur Pflanze

Ein Mitbringsel aus dem Thailaden.
Durian auch Zibetbaum genannt. 
Der immergrüne Baum, der bis zu 40m hoch werden kann, ist den meisten von euch wohl aus dem Dschungel-Camp bekannt. 
Dort wurde sie als Stinkefrucht/Kotzefrucht vorgestellt.
Tatsächlich ist es in Asien verboten, diese Frucht in U-Bahn, Hotels und Flugzeugen mit zuführen.
 Im überreifen Zustand soll sie einen nicht so schönen Geruch entwickeln, der sehr hartnäckig ist.
Ich habe die Durian schon mal als "Fruchtstange" probiert, dass war nicht so schlimm.
Jetzt habe ich die zwei Kerne und werde sie, wie so oft, in ein feuchtes Tuch wickeln und auf die Keimung hoffen/warten.
25.07.2015


28.07.2015 

 02.09.2015
03.11.2015
21.01.2016
11.04.2016














Kommentare:

  1. Hallo Mr. Green!

    Ja, Durian = Stinkefrucht gibts in ganz Zentral- und Ostasien, und wenn sie ganz frisch, jung und nicht völlig durchgereift sind, dann kann man sie gut roh essen, sie stinken dann auch nicht.
    Ansonsten erst mit Wäscheklammer auf der Nase und gut gelüfteter Küche zubereiten....Sie schmecken hervorragend, wenn sie gut zubereitet sind, aber der Geruch ist vorher echt unerträglich! Ich sag besser nicht, wonach die riechen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo BibaGodiva!
      Ich habe die Kerne geschenkt bekommen, leider nur die Kerne.
      So konnte ich das Fruchtfleisch nicht probieren. Aber eine "Fruchtrolle" in Folie habe ich probieren können. Die roch nicht und schmeckte lecker.
      LG Mister Green äh Kai

      Löschen