Freitag, 17. April 2015

Mango-Plaume - vom Kern zur Pflanze


http://youtu.be/0Ji9KdAVIFc


So sieht die Mango-Pflaume  aus. Sie kommt vor allem in Thailand und Indonesien vor. Der immergrüne Baum, der in der Natur bis zu 27 Meter hoch werden kann, ist mit der Mango Verwandt. Es gibt noch einige 
Trivialnamen für diese Pflanze: Marian Plum, ma-praang, Kundangan.....
 Laut meiner Internetrecherche kann man die Haut und den Kern mitessen. Sogar die jungen Blätter soll man als Salat zubereiten können ( Kern und Blätterverzehr auf eigene Gefahr !!).
Weitere interessante Informationen habe ich bezüglich der Blütenbildung gefunden:
Die Blütenbildung setzt bei Trockenheit (in Thailand) und tiefen Temperaturen im Nov. - Dez. ein. Durch die Trockenheit kann die Pflanze kein Nitrat aufnehmen und bildet statt Blätter Blüten. Die Früchte werden dann im April - Mai geerntet.
Ansonsten soll die Mango-Pflaume anspruchslos sein und verträgt volle Sonne.

Thailand:

                                  November        Dezember
Durchschn, Temp.        28°C                 27°C
Mini. Temp.                    24°C                 22°C
Regentage                       6                        2
Niedersch. (mm)           47                       10
Sonnenstd. (h/d)             6                           8
Luftfeucht (%)               71                       60
  
Ich bin wie immer vorgegangen und habe erst mal die leckere süß-saure Frucht vernascht. Dann habe ich den Kern, wie bei den anderen Mangosorten auch, aus der Hülle geholt und in ein "Gefrierbeutelgewächshaus" gelegt.  
 

Die Mangopflaume hat in wenigen Tagen die Erste Wurzel gebildet.  

14.04.2015
22.04.2015
25.05.2015









Keine Kommentare:

Kommentar posten