Donnerstag, 12. Februar 2015

Physalis - vom Kern zur Pflanze

Physalis, Andenbeere, Kap Stachelbeere und noch viele weitere
 Namen hat diese leckere kleine Beere.
Die Kirschengroße Beere, die wir heutzutage in jedem Discounter bekommen können, ist eine kleine Vitaminbombe. Durch ihre natürliche "Verpackung" auch sehr beliebt bei Kindern.
Ich habe vor Jahren schon einmal die Physalis aus gekauften Samen selber gezogen. Sie standen bei mir im Garten und hat den ganzen Sommer tolle Früchte getragen. Im Herbst habe ich sie ins Haus geholt und die letzten Früchte wurden auch noch von meinen Kindern geerntet.
Jetzt habe ich es erneut angegangen. Eine Schale Physalis aus dem Supermarkt gekauft und erst mal bis auf eine Frucht alles verspeist - natürlich nicht alleine!
Die Kerne mit einem Löffel aus der Frucht entnommen und auf ein Haushaltstuch abgelegt.
Die eine Hälfte der Kerne habe ich sofort in die Erde gepflanzt und die andere Hälfte habe ich aus Versuchsgründen eine Woche trocken liegen lassen. Man liest immer wieder Angaben darüber, dass man die einen Kerne lagern kann und die Anderen sofort einpflanzen soll.
Bei der Physalis kann ich jetzt feststellen das es durchaus möglich ist die Kerne zumindest eine Woche trocken zu lagern. Der Beweis:
11.02.2015
Hier sind beide Töpfe zu sehen. Es ist kaum ein Unterschied zu erkennen.
Unterschiede in der Entwicklung kann auch immer an der Bodenbeschaffenheit oder an dem Saatgut selber liegen. Der schnellste Spross muss am Ende nicht der Wiederstandsfähigste sein.
Aber das bringt ja auch Spannung in dieses leckere Hobby!
16.02.2015
19.03.2015
25.03.2015
23.06.2015
15.07.2015 Erste Blüten

28.07.2015





Kommentare:

  1. Was ist mit der Pflanze passiert?
    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mandy!
    Danke für dein Kommentar.
    Ich habe die Früchte geerntet. Die Pflanzen habe ich mal draußen stehen lassen, mal sehen was im Frühjahr passiert.
    LG Mister Green äh Kai

    AntwortenLöschen